Warzen
 

Warzen
 

Warzen sind gutartige Wucherungen, die an der Haut und der Schleimhaut auftreten. Je nach Aussehen und Lokalisation unterscheidet man verschiedene Formen.
 

Besonders unangenehm wird es, wenn sich diese ungebetenen Gäste unter der Fusssohle ansiedeln. Je nach Virusart wächst aus der Hornhaut ein blumenkohlartiges Gebilde. Bei dieser Warzenart handelt es sich um eine Dornwarze, die dornartig tief ins Gewebe wächst und dort Schmerzen beim Gehen hervorruft. In der Regel erledigt sich das Problem von selbst wieder, sobald das Immunsystem die Abwehr gegen den Virus gefunden hat. Wer beim Gehen zu viel Schmerzen hat oder nicht warten will, bis sie von allein weggehen, sollte einen Dermatologen aufsuchen. Dort können sie vereist oder weggeätzt werden. Man bedenke aber, dass diese Methoden häufig bleibende Narben hinterlassen, die später Hornhaut oder Hühneraugen zur Folge haben können.
 

Verursacher dieser Warzen sind humane Papillomvieren, von denen es rund 150 Unterarten gibt. Sie werden ausschliesslich durch direkten Kontakt auf die Haut übertragen. Ein Händedruck reicht aus oder die Übertragung erfolgt über die Schmierinfektion (Lichtschalter, Treppengeländer, Türklinken und Co).

 

Warzen in der Fusspflege
 

Warzen dürfen nicht behandelt werden, da sie sehr schnell bluten.
 

In der Fusspflege achte man darauf, die Schwiele zu entfernen, von der das infizierte Gewebe meist bedeckt ist.
         

Dafür eignen sich am besten feine Diamantfräser oder eine Feile.
 

Nach dem Entfernen der Hornhaut kann ein druckentlastendes Polster angebracht werden.

Typische Warzen Bilder: Fusssohlenwarzen (Dornwarzen) werden durch Papillomaviren verursacht.

Fuss 8.jpg
Fuss 9.jpg