Die praktische Abschlussprüfung

Die praktische Abschlussprüfung
 

Ablauf der Fusspflege an der praktischen Prüfung

 

  • Der Kunde wird begrüsst und an seinen Platz begleitet. Sie schauen, ob der Kunde bequem sitzt. Braucht er allenfalls eine Knierolle?

     Falls nötig, helfen wir ihm beim Schuhe- und Sockenausziehen.

 

  • Anamnese durchführen und auf dem Datenblatt einschreiben.

 

  • Jetzt Hände desinfizieren, Handschuhe und Mundschutz anziehen.

 

  • Instrumente aus der sterilen Box nehmen und anrichten.

 

  • Die Füsse des Kunden mit Hautdesinfektion besprühen, ihn evt. aufmerksam machen, einwirken lassen.

 

  • Inspektion und Palpation der Füsse. Alles Wichtige auf dem Datenblatt registrieren und einzeichnen.

 

  • Nägel schneiden

 

  • Nägel nachfeilen mit Fräsermotor.

 

  • Unebenheiten und verdickte Nagelplatte mit Schleifstein bearbeiten.

 

  • Nagelhaut manuell oder mit Schleifstein bearbeiten.

 

  • Mit dem Nagelfalzreiniger die Ablagerungen und die Verhornung im Nagelfalz bearbeiten, allenfalls mit dem Fräser nachbearbeiten.

 

  • Nagelecken abrunden mit der Nagelfeile.

 

  • Hornhaut mit dem Schleifstein entfernen.

 

  • Hühneraugen nur oberflächlich bearbeiten

 

  • Evt. noch manuell mit einer Hornhautfeile nacharbeiten.

 

  • Nagellack richtig auftragen.

 

  • Füsse mit Creme eincremen

 

Prüfungskriterien

  1. Saubere, hygienische Arbeitsweise ist das wichtigste Kriterium.

  2. Jede noch so kleine Wunde MUSS versorgt werden.

  3. Richtiger Umgang mit Instrumenten und Geräten ist selbstverständlich.

  4. Am Schluss soll die Prüfungsabsolventin ihre Arbeit nochmals überprüfen und gegebenenfalls korrigieren oder verbessern.

  5. Die Expertin überwacht die praktische Prüfung vom Anfang bis zum Schluss.

 

Die Prüfung ist bestanden, wenn die Expertin die Prüfungskriterien alle als richtig ausgeführt bezeichnet hat. Das Ergebnis wird sofort, oder wenn nötig, erst innert 48 Stunden, bekannt gegeben.
 

Wenn die Prüfung nicht bestanden wird, bekommt die Absolventin ein Zertifikat, oder sie hat die Möglichkeit, innert Monatsfrist, gegen einen Aufpreis von Fr. 200.00, die Prüfung zu wiederholen. In diesem Fall hat die Absolventin ein Recht auf eine andere Expertin.

Theoretische Abschlussprüfung

Ablauf der schriftlichen Prüfung zur Fusspflegerin

 

Die Prüfungsabsolventin bekommt einen Prüfungsbogen mit Prüfungsfragen. Es kann möglich sein, dass mehrere Antworten richtig sind, oder eine Skizze verlangt wird.
 

Die Absolventin hat 60 Minuten Zeit für die schriftliche Prüfung.
 

Die schriftliche Prüfung ist bestanden, wenn die Absolventin mindestens die Note 4 erreicht.
 

Die Schulleitung kann zusätzlich auch eine mündliche Prüfung verlangen.

 

Die Schulleitung kann die Prüfungsfragen jederzeit ändern oder anpassen.

Fusspflegeschule Züri Oberland

Schulleitung

Miriam Ferreira

 

 

Ablauf einer Wellness-Behandlung

Beim Fussbad immer mit Thermometer das Wasser messen. 37-40 Grad.

 

Beim Diabetiker dringend die Temp. nur bei 34 Grad halten.

 

Dem Kunden eine Auswahl an Aromen geben. Wasser und Oel emulgieren erst, wenn wir etwas Kaffeerahm beifügen.

Das Fussbad wird ca. 2-5min. dauern.

 

Das Fusspeeling mit (z.B: selbstgemachtes Peeling aus Salz und Olivenöl) mit nicht zu festem Druck auf dem Fussrist auftragen und leicht einmassieren.

Bitte darauf achten, dass alle Salzkristalle weggeputzt sind und die Füsse trocken sind.

 

Oder mit Peelinghandschuhe leicht die Füsse abreiben.

Diese Arbeit wird ca. 3-6min. dauern.

 

Bei der Fussmassage (gemäss Anleitung), arbeiten wir langsam und ohne gross zu sprechen.

Der Kunde soll sich dabei entspannen.

Bei der Fussmassage arbeiten wir bis zum Knie, wenn es die Kleidung des Kunden erlauben.

Diese Arbeit wird ca. 30-40 Min. dauern.

 

Mit Musik, Licht und Duft könnt ihr die Wellness-Behandlung für den Kunden zu einem wunderbaren und entspannenden Erlebnis werden lassen.

 

Seit Kreativ

Die klassische Fussmassage

 

Bewegungsmangel und enge Schuhe bewirken häufig eine schlechte Durchblutung. Ausserdem werden beim Gehen auf hartem Boden die Muskeln des Fusses und Beines nicht gleichmässig beansprucht.
 

Viele Gelenke, die am Fuss beweglich sein sollten, haben kaum Bewegungsfreiheit.
 

Für die Massage gibt es ein paar wichtige Grundsätze:

 

  • unsere Fingerägel sollten nicht zu lang sein.

  • Wir tragen keine Ringe während der Massage.

  • Die Füsse des Kunden sollten bequem und entspannt liegen.

  • Wunden, Geschwüre, Entzündungen, Ausschläge und Knochen dürfen nicht massiert werden.

  • Die Massage soll nicht schmerzen.

  • Die Handgriffe sollten langsam und leicht ausgeführt werden.

  • Grundsätzlich massieren wir in Richtung zum Herzen.

 

1. Der Kunde sitzt bequem

2. Das Tuch ist unter den Füssen

3. Kontaktaufnahme – Solarplexus – Lockerung an beiden Füssen

4. Füsse mit dem Gleitmittel einölen oder cremen

5. linker Fuss zudecken

 

Die Massage beginnen wir am rechten Fuss.

 

1. Einleitungsstreichung

von unten nach oben mit wenig Druck

seitlich am Unterschenkel bis zum Knie

und auf dem Schienbein zurück, ohne Druck.

 

2. Knetung und Ausstreichung

mit Daumen und Zeigefinger den Zehen entlang kneten

Zwischenräume der Mittelfussknochen ausstreichen.

 

3. Verschieben der Mittelfussknochen

beide Daumen an der Fusssohle und die Finger

auf dem Fussrücken.

 

4. Daumenstreichung

mit beiden Daumen an der Fusssohle kräftige

Streichungen vom Zehenballen bis zur Ferse

und zurück.

 

5. Ballenstreichung

an der Fusssohle mit der flachen Hand einhändig mit starkem Druck, Richtung Ferse.

 

6. Fingerzirkelung

mit Ring- und Mittelfinger, mit Druck,

Richtung Ferse.

7. Knöchelstreichung

mit den Knöcheln der Faust, mit Druck, Richtung Ferse.

8. Fingerzirkelung

mit den Fingerkuppen innen und aussen um die Knöchel.

 

 

9. Fingerstreichung

mit beiden Händen, auf dem Fussrücken, um die Knöchel und aufwärts entlang der Achillessehne

 

Sofern es die Kleidung des Kunden zulässt können wir auch noch den Schienbein- und den Zwillingswadenmuskel massieren.

 

10. Ballenzirkelung oder Fingerstreichung am Schienbeinmuskel entlang

Am Schienbeinmuskel von unten nach oben.

 

11. Daumenzirkelung am Schienbeinmuskel entlang

beide Damen hintereinander, mit kreisenden Bewegungen auf dem Schienbeinmuskel von unten nach oben.

12. Knetung oder Fingerstreichung am Zwillingswadenmuskel entlang

Der Kunde stellt das Bein auf. Einhändig oder beidhändig Knetung am Zwillingswadenmuskel von unten nach oben.

 

Die Einleitungsstreichung vom Anfang kann man zwischen den einzelnen Griffen immer wieder einbauen.

 

Zum Schluss nochmals Solarplexus
 

Beinzug

Mit beiden Händen unter die Fersen, dann mit dem Atemrythmus des Kunden leichter Zug beim einatmen und lösen beim ausatmen. 3-5x

 

Füsse mit dem Tuch zudecken und Hände waschen.